Nikon F5 – Höhepunkt einer Ära

Nikon F5

Nikon F5 Höhepunkt einer Ära

Die Nikon F5 von 1996 ist zwei Dinge in einem: Es ist einerseits der Höhepunkt in der Entwicklung der Nikon Spiegelreflexkameras in der Zeit des Analogfilms. Und sie ist gleichzeitig die letzte Kamera Ihrer Art (die nachfolgende Nikon F6 ist nicht mehr wie die Nikon F5 für den Profimarkt bestimmt gewesen ).

Kurz danach endet die lange Karriere des Analogfilms und die Digitalisierung ist danach der letzte Schrei.

Aber was für eine Kamera! Das massive Gehäuse der Nikon F5 ist das Vorbild für die erste digitale Profi-Nikon (Nikon D1) und alle folgenden (bis Nikon D4), die erste Nikon, die die Einstellräder für Zeit und Blende nicht mehr am Objektiv oder als Einstellrad (wie z.B. bei der Nikon F4) hat, sondern das Bedienelement von variablen Drehrädern einführt.

Die erste konfigurierbare Nikon – damals als unglaublich kompliziert angesehen, aber man kannte ja noch keine Digitalkameras und deren Menüs. Die schnellste analoge Spiegelreflex – ein 36er Film ist in bei Bedarf unter 5 Sekunden “verbraucht” (max 8 Bilder/sec) und in 4-6 Sekunden zurückgespult.

Der beste und schnellste Autofokus seiner Zeit. Der erste Belichtungsmesser mit integrierter Bilddatenbank. Belichtungsmessung in Farbe (kann Canon bis heute nicht) mit nahezu perfekter Belichtung. Integrierter Hochformatgriff und -auslöser.

Aber: Schwer! Mit acht Batterien oder dem damals verfügbaren Akkupack ein Biest. Mit Objektiv rund 2,5 bis 3 Kilogramm schwer. Ein Magnesiumgehäuse – wirkt unzerstörbar.

Für das hohe Gewicht aber erstaunlich gut zu halten. Perfekter Griff. Alle Bedienelemente an der richtigen Stelle. Perfekter Sucher. LED Anzeige mit den wichtigsten Informationen, im Dunkeln zu beleuchten (im Gegensatz zur F4, wo man im Dunkeln nicht mehr viel erkennt).

Der Autofokus ist erheblich schneller als bei den meisten Consumer-Nikons von heute und mit 5 Autofokus Sensoren für die meisten Fotografen wohl ausreichend (die F4 hatte nur einen zentralen AF-Sensor).

Sucher Nikon F5 -Foto Elefantentor Berliner Zoo

Das Fotografieren ist sensationell einfach – Film einlegen, durch den Sucher schauen, halb auslösen für Fokus, Auslöser durchdrücken, Foto gemacht, fertig! Der Spiegelschlag ist relativ leise (leiser als bei meiner Nikon FE) und bei Bedarf kann sofort wieder ein Bild machen.

Wer Nikon Objektive hat und noch nie mit einer Profikamera fotografiert hat, wird die Nikon F5 lieben. Für 250-500 Euro bekommt heute man eine Analogkamera, die es mit jeder Consumerkamera mehr als aufnehmen kann.

Mehr technische Details in englischerSprache gibt es hier!

0 Gedanken zu “Nikon F5 – Höhepunkt einer Ära

  1. Wow wow wow was für eine cannone die sprengt das ganze digitale technologie ich habe gossen starlite 2 und ektar 100 plus zeiss objektive zf eine nikon f5 habe vor kurzem neu gefunden da frag ich mich was aus diesen zauberkasten rauskommt mit nikon f5 will mann nicht mehr altern

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>